Mein Profil

Meine Ausbildung zur ganzheitlichen Ernährungsberaterin habe ich 2017 in der Heilpraktikerschule Arche Medica in Berlin absolviert.

Die Ausbildung umfasste folgende Bereiche:

  • Grundlagen Verdauungstrakt, Leber, Gallenblase, Pankreas
  • Grundlagen Diätetik
  • Lösungsorientierte Ernährungsberatung; Auswertung von Ernährungsprotokollen, Erstellen von Ernährungsplänen, Rhetorik, Methodik, Didaktik
  • Erlernen verschiedener Ernährungsformen
  • Orthomolekulare Medizin
  • Einkaufstraining, Zubereitung, Kochen
  • Sport, Fitness, Entspannung
  • Begleitung ernährungsassoziierter Erkrankungen; Nahrungsmittelallergien- und Unverträglichkeiten
  • Ernährung spezieller Zielgruppen
  • Administration, Recht, Grenzen

Die vermittelte Ernährungslehre basiert überwiegend auf dem Lehrbuch von Ibrahim Elmadfa u. Claus Leitzmann, „Ernährung des Menschen“, sowie auf dem Lehrbuch von Claus Leitzmann u.a., „Ernährung in Prävention und Therapie“.

Meine Beratung zielt darauf ab, Ihnen eine individuelle, ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung nahe zu bringen. Die Speisen sollten im Idealfall frisch, schonend und werterhaltend selbst zubereitet werden. Zu bevorzugen sind ökologisch erzeugte Nahrungsmittel regionaler Herkunft und damit auch die saisonalen Angebote.

Die Darmgesundheit ist der Schwerpunkt meiner Beratung, denn der gesunde Darm stellt mit seinen drei Schichten Darmflora, Mukusschicht und Darmschleimhaut ein äußerst effektives Schutzsystem dar. Ein geschädigter Darm kann die Lebensqualität stark beeinflussen und das Immunsystem schwächen.

So erläutere ich die Auswirkungen schleimhautschädigender Faktoren wie Stress, Gifte und Infektionen, aber auch falscher Ernährung und Bewegungsmangel. Gerade bei den beiden Letztgenannten lohnt es sich anzusetzen, um in der Regel relativ schnell ein verbessertes Lebensgefühl spürbar zu machen.

Typische Bereiche, die mit Darmschleimhautschäden in Verbindung gebracht werden können sind der Magen-Darm-Trakt, das Zentralnervensystem, die Atemwege, die Gelenke, die Haut und der Stoffwechsel.

Eine Stuhlprobe gibt mir darüber Auskunft, ob eine gestörte Darmflora (Dysbiosen, Mykosen u.a.), eine durchlässige Darmbarriere (Leaky Gut) oder auch ein entzündlicher Prozess vorliegen. Diese Erscheinungsbilder können mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten- oder Nahrungsmittelallergien assoziiert werden. In der Regel rate ich zu einem IgG-Bluttest, um unverträgliche Nahrungsmittel aufzuspüren. Eine sorgfältig durchgeführte Darmtherapie und das Vermeiden der positiv getesteten Nahrungsmittel (unter Umständen für einen gewissen Zeitraum) können den Weg für den Heilungsprozess frei machen und so eine Verbesserung Ihres Befindens ermöglichen. Auf diese Weise können Entzündungsprozesse abklingen und Ihre Darmflora und Ihre Darmbarriere wieder aufgebaut werden.

Parallel zum Verzicht jener Lebensmittel, die Unverträglichkeiten auslösen, setze ich solche Nahrungsmittel ganz bewusst ein und integriere sie in Ihre tägliche Ernährung, die nachweislich gut für die Darmgesundheit sind. Dabei arbeite ich eng mit Ihnen zusammen, um beispielsweise auch mit Hilfe Ihres Ernährungsprotokolls Ihre Vorlieben und Gewohnheiten zu erkennen, die nach Möglichkeit dann auch Beachtung finden.

Die geeigneten therapeutischen Maßnahmen treffe ich nach den jeweiligen Laborergebnissen und passe sie individuell an. Neben der Ernährungstherapie kommt dabei auch die Gabe von Pro-und Präbiotika, schleimhautunterstützender Nahrungsergänzungsmitteln, Mikronährstoffen und antioxidativer Substanzen zur Anwendung.