Meine Leistungen

Ursachen für Unverträglichkeiten suchen

In der Regel gibt ein sorgfältig geführtes Ernährungs- und Symptomprotokoll erste Hinweise darauf, welche Nahrungsmittel Unverträglichkeitsreaktionen hervorrufen könnten.

Ein Bluttest kann zusätzlich zur Bestätigung herangezogen werden.

Durch die Analyse einer Stuhlprobe kann die Artenvielfalt der Darmflora bestimmt und der Zustand der Darmschleimhaut (Mucosa) festgestellt werden.

Therapie

Bei entsprechenden Befunden beginnt die Therapie im Darm: Die Darmschleimhaut sollte saniert und die Darmflora (Mikrobiom) wieder angereichert werden.

Die bedeutsamste Auswirkung einer Fehlbesiedlung (Dysbiose) ist ein so genannter „löchriger“ Darm (Leaky-Gut), dass heisst die Durchlässigkeit der Darmschleimhaut ist krankhaft erhöht. Hinzu kommt, dass eine Fehlbesiedlung auch immer mit einer Entzündung der Darmschleimhaut einhergeht. Außerdem begünstigt sie unter anderem Erkrankungen wie Adipositas, Diabetes Mellitus und Arteriosklerose.

Durch das Leaky-Gut können Toxine, Allergene und krankmachende Keime in den Körper gelangen. Es ebnet den Weg für Autoimmunerkrankungen, Metabolisches Syndrom, neurodegenerative Erkrankungen, Infektanfälligkeit, Neurodermitis etc.

Was können Sie selbst tun?

Beobachten Sie, wie und wann Ihre Beschwerden auftreten und führen Sie sorgfältig ein Ernährungs- und Symptomprotokoll. Denn nur mit Ihrer Hilfe können die Lebensmittel bestimmt werden, die für Ihre persönlichen Unverträglichkeitsreaktionen verantwortlich sind.

Jeder Mensch reagiert sehr individuell.

Anhand Ihres Protokolls können außerdem Ihre Gewohnheiten und Vorlieben festgestellt und auf Ihre Nährstoffversorgung und Intoleranz hin überprüft werden. Orientiert an Ihren Vorlieben unter Berücksichtigung der Ergebnisse werden wir dann gemeinsam Ihre Ernährung Stück für Stück umstellen. Das bedeutet manchmal auch Verzicht – aber: Es lohnt sich!